Landeshauptmann a.D. Dr. Josef Krainer, Univ.-Prof. DDr. Gerald Prof. Schöepfer, Aglaia Szyszkowitz mit Sohn, Univ.-Prof. Dr. Christof Gattringer, Dr. Emina Halilbasic, Dr. Christian Lagger, Dr. Markus Jaroschka, Univ.-Prof. Dr. Bettina-Krautgasser, Johann Lafer, Dr. Margareth Prisching, Univ.-Prof. Dr. Walter Hoeflechner und Dr. Gabriele Saller.
Fotos Fischer

Den weltbekannten Starkoch und Gastronomen Johann, die Schauspielerin Aglaia Szyszkowitz sowie acht bereits anerkennte oder junge, aufstrebende Wissenschafter haben heute, Freitag, Erster Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer, Univ.-Prof. DDr. Gerald Schöpfer, Obmann des Josef Krainer – Steirisches Gedenkwerks“ und Landeshauptmann a.D. Dr. Josef Krainer mit den Josef Krainer-Preisen 2007 ausgezeichnet. Wie Landesrat Schöpfer, Obmann des Gedenkwerks, bei der  Eröffnung unterstrich, bestehe das Ziel darin, die Erinnerung an das Wirken von Josef Krainer zu bewahren und den – mit ihm untrennbar verbundenen schöpferischen Geist in unserem Bundesland zu bewahren.

Landeshauptmannstellvertreter Schützenhöfer zeigte sich bei der Gratulation der Preisträger von der Vielfalt der Leistungen der Geehrten beeindruckt. „Das beweist, die Steiermark ist ein Land großer Begabungen; ein Land, das den offenen Dialog hochhält“. In Tagen heftiger politischer Auseinandersetzungen „erinnerte ich mich besonders an Persönlichkeiten mit großen Weitblick und Visionen, wie Landeshauptmann Ökonomierat Josef Krainer, Altlandtagspräsident Univ.-Prof. DDr. Hanns Koren und des vor wenigen Tagen verstorbenen Präsidenten Franz Feldgrill“. Alle hätten „den Dialog zu-, den Widerspruch sogar hereingelassen“ und in Visionen die Basis für spätere Entwicklungen geschaffen.

Diese Auszeichnung wird in drei Kategorien vergeben. Den Josef Krainer-Förderungspreis erhielten die jungen Wissenschafter Dr. Emina HALILBAŠIĆ, MMag. Dr. Christian LAGGER, MMag. Dr. Margareth PRISCHING und Dipl.-Ing. Dr. Gabriele SALLER. Träger der Josef Krainer-Würdigungspreise sind die anerkannten Forscher Univ.-Prof. Mag. Dr. Christof GATTRINGER und ao. Univ.-Prof. Dr. Bettina NUNNER-KRAUTGASSER. Mit dem Großen Josef Krainer-Preisen wurden neben Johann Lafer und Aglaia Szyszkowitz auch Univ.-Prof. Dr.h.c. Dr. Walter HÖFLECHNER und Dr. Markus JAROSCHKA ausgezeichnet.

Josef-Krainer-Förderungspreis

Dr. Emina HALILBAŠIĆ wurde am 24. Februar 1979 geboren. In den Jahren 2003 bis 2005 verfasste die absolvierte Medizinerin ihre mit „Sehr gut“ beurteilte Dissertation zum  Thema „Molekulare Regulation der ABC Transporter durch Liganden-aktivierte Transkriptionsfaktoren PXR und CAR“ bei Univ.-Prof. Dr. TRAUNER, Forschungsgruppe für experimentelle und molekulare Hepatologie an der Medizinischen Universität Graz. Die Speicherung toxischer Galle-Substanzen in Leberzellen infolge einer Gallestauung führt zu einer Leberschädigung. Diesem Vorgang kann man durch Induktion entgiftender Enzyme und Aktivierung alternativer Ausscheidungswege (etwa über die Niere) entgegenwirken. Es wurde von mit modernsten Methoden versucht, die adaptiven alternativen Transportmechanismen zu stimulieren, um den Zustand der Leberzellen zu verbessern.

MMag. Dr. Christian LAGGER wurde am 17. Mai 1967 in Paternion/Kärnten geboren. Im Jahr 1998 begann LAGGER berufsbegleitend mit dem Theologie-Doktoratsstudium an der Karl-Franzens-Universität Graz. Von 1999 bis 2000 leitete er das Studentenhauses in Graz. Von 2001 bis 2003 war er als Assistent am Institut für Dogmatik und Moraltheologie der Karl-Franzens- Universität Graz tätig. Seit dem Jahr 2001 arbeitet LAGGER als  Bischöflicher Sekretär (Diözesanbischof DDr. Egon Kapellari). LAGGER absolvierte umfangreiche Zusatzausbildungen (etwa Moderationstraining, Projektmanagement, Konfliktmanagement, Führungskräftetraining, usw.).Im Jahr 2006 erfolgte der Abschluss seiner Dissertation über „Dienst, Kenosis in Schöpfung und Kreuz bei  Erich Przywara SJ.“ Diese philosophisch-theologische Arbeit beschäftigt sich mit dem Jesuiten, Philosophen und Theologen Erich Przywara (1889-1972). Er lebte als Schriftsteller bereits im Deutschland der Weimarer Republik.

MMag. Dr. Margareth PRISCHING wurde am 11. April 1979 in Graz geboren. Nach Studienaufenthalten in den USA und Mexico schloss PRISCHING im März 2002 ihr Studium der Rechtswissenschaften unter den besten zwanzig Absolventen des Jahrganges ab, im September 2003 ihr Zweitstudium Anglistik/Amerikanistik. Im März 2005 begann PRISCHING ihre wissenschaftliche Tätigkeit am Institut für Zivilrecht, Ausländisches und Internationales Privatrecht bei Univ.-Prof. POSCH. Von 2005 bis 2006 absolvierte sie einen „Master in European Integration and Regionalism“ in Bozen, Graz und Barcelona. Im Oktober 2005 schloss PRISCHING ihr Doktoratsstudium mit Auszeichnung ab. Ihre Dissertation zum Thema „Gutgläubiger Fahrniserwerb im Rechtsvergleich“ wurde 2006 mit „Sehr gut“ bewertet.

Dipl.-Ing. Dr. Gabriela SALLER wurde am 10. Juli 1972 in Schwarzach/Salzburg geboren. Von 1991 bis 1999 studierte SALLER Werkstoffwissenschaften an der Montanuniversität Leoben. Seit ihrem Studienabschluss 1999 ist SALLER als Technische Angestellte der Böhler Edelstahl GmbH in Kapfenberg tätig. Im Rahmen dieser Tätigkeit leitete sie Projekte zur Werkstoffentwicklung, -optimierung und Verfahrensoptimierung. SALLER verfasste ihre Dissertation zum Thema „Entwicklung von hoch stickstoffhaltigen austenitischen Cr-Mn-Mo-Ni-Stählen höchster Korrosionsbeständigkeit und Festigkeit“. Die von ihr entwickelten Stähle werden vor allem als Bohrstrangkomponenten in der Erdölindustrie eingesetzt. die Arbeit von SALLER entscheidend beigetragen, neue bzw. deutlich verbesserte Werkstoffe anzubieten.

Josef-Krainer-Würdigungspreis

Univ.-Prof. Mag. Dr. Christof GATTRINGER wurde am 2. Juli 1966 in Wien geboren. Im Rahmen seiner Diplomarbeit beschäftigte er sich mit der „Berechnung von Streudaten in einer 2-dimensionalen Gitterfeldtheorie“. Drei Jahre später promovierte GATTRINGER zum Doktor der Physik nach seinem Studium an der Karl-Franzens-Universität Graz. Der Schwerpunkt von GATTRINGERS Forschungsarbeit liegt auf dem Gebiet der theoretischen Physik, wobei „theoretisch“ bedeutet, dass man nicht direkt selbst in experimentelle Arbeiten eingebunden ist, sondern Berechnungen durchführt, um die Experimente besser zu verstehen und neue beobachtete Phänomene erklärt. Sein Hauptinteresse liegt im Bereich der „starken Wechselwirkung“, welche sich mit den so genannten Quarks, das sind  die grundlegenden Bausteine aus denen sämtliche Materie aufgebaut ist, beschäftigt.

a.o. Univ.-Prof. Dr. Bettina NUNNER-KRAUTGASSER wurde am 7. September 1968 in Graz geboren. Nach Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaften  verfasst sie verfasste ihre mit „Sehr gut“ beurteilte Dissertation zum Thema „Freigabe massezugehöriger Rechte gem. § 119 Abs 5 Kionkursordnung“. Im März 2006 folgte das Habilitationskolloquium – Vortrag zum Thema „Sinn und Umsetzung von Grundlagenforschung im Zivilrecht und Zivilverfahrensrecht“. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind Insolvenzrecht, Kreditsicherungsrecht, Exekutionsrecht, wirtschaftsrechtliche Elemente des Zivilverfahrensrechts, Verfahrensrechts­dogmatik, Rechtsfragen an der Schnittstelle von materiellem Zivilrecht und Zivilverfahrensrecht. In ihrer Habilitationsschrift „Schuld, Vermögenshaftung und Insolvenz, Wechselwirkungen zwischen materiellem und formellem Recht und ihr Einfluss auf den Inhalt und die Durchsetzung von Rechten“ hat NUNNER-KRAUTGASSER eine bedeutsame Untersuchung zum Verhältnis von Leistungsrecht, Forderung und Anspruch aus zivilrechtlicher, zivilprozessualer und insbesondere aus insolvenzrechtlicher Sicht vorgelegt.

Starkoch Johann Lafer und die Schauspielerin Aglaia Szyszkowitz erhalten von Landeshauptmann .d. Dr. Josef Krainer, Erstem Landeshauptmann-Stellvertreter Hermann Schützenhöfer und Univ.-Prof. DDr. Gerald Schöpfer (von links) Gratulationen zum Großen Krainer-Preis 2007.

Großer Josef-Krainer-Preis

Univ.-Prof. Dr. h.c. Walter HÖFLECHNER wurde am 23. Oktober 1943 in Cilli/Celje geboren. Nach seiner Habilitation im Jahr 1974 an der Philosophischen Fakultät Graz wurde er 1977 Extraordinarius für Österreichische Geschichte und Leiter der „Abteilung für österreichische Kultur- und Wissenschaftsgeschichte“ (ab 1983 Abteilung für Wissenschaftsgeschichte) an der KFU. 1985 war er an der Organisation der 400-Jahr-Feier der KFU sowie an der Ludwig-Boltzmann-Ausstellung in Graz, später in Rom beteiligt. Von 1985-92 sowie 93/94 war er für die Auslandsbeziehungen der Universität Graz verantwortlich. Gemeinsam mit Mag. Barbara WEITGRUBER baute er das erste Büro für Auslandsbeziehungen an einer österreichischen Universität auf. 1993 legte er den Grundstein für die seither laufende Kooperation mit der Universität Shkoder (Albanien). Es konnte dadurch der erste Bibliotheksbau in Albanien erreicht.

Dr. Markus Jaroschka  wurde 1942 in Graz geboren. Von 1972 bis 1976 war er am Philosophischen Institut an der Universität Graz und beruflich viele Jahre in der Erwachsenenbildung tätig. So war er 10 Jahre Direktor der Urania und 10 Jahre lang pädagogischer Leiter des Bildungshauses Retzhof. Zu jenen Persönlichkeiten, die ihn literarisch förderten, zählten Hanns Koren, Hubert Lendl, Manfred Mixner und Alfred Kolleritsch. Dr. Jaroschka ist als Schriftsteller vor allem als ein feinsinniger Lyriker bekannt geworden, es gibt aber auch viele ausgezeichnete Werke in Prosa. Seit 1990 wirkt Dr. Jaroschka als Herausgeber der bekannten Literaturzeitzeitschrift „LICHTUNGEN - Zeitschrift für Literatur, Kunst und Zeitkritik".

Johann LAFER wurde am 27. September 1957 in Graz geboren. 1973 bis 1976 absolvierte er eine Ausbildung zum Koch im Restaurant „Gösser-Bräu“ in Graz. So arbeitete er 1979 im Restaurant „Le Canard“ Josef VIEHAUSER, Hamburg. 1980 war er als Chef-Patissier im Hotel Restaurant „Schweizer Stuben“, Jörg und Dieter MÜLLER, Wertheim-Bettingen tätig. Von 1981 bis 1982 folgte seine Tätigkeit im Restaurant „Aubergine“, Eckart WITZIGMANN, in München, wiederum als Chef-Patissier. In dieser Zeit arbeitete er bereits an verschiedenen Buchprojekten mit. Ab Mai 1983 war er Küchenchef im Restaurant „Le Val d’Or“ bei Silvia BUCHHOLZ, Guldental, welches er 1988 als Besitzer übernahm. nach der Hochzeit mit Silvia BUCHHOLZ im Jahr 1990 übersiedelte LAFER das Restaurant „Le Val d’Or“ 1994 auf die Stromburg und eröffnete den Gesamtkomplex: Im Jahr 1996 eröffnete Johann LAFERS Kochschule „Table d’Or, Forum für Kochkultur und Lebensart“ in Guldental sowie auch ein eigenes Foto- und Fernsehstudio. LAFER bestand 2002 die Prüfung zum Helikopter-Pilot und gründete „Johann LAFER Heli Gourmet“ und verwirklichte den „Genuss zum Abheben“. Er verband dien ältesten Traum der Menschheit, das Fliegen, mit Aufenthalten in Top-Adressen der Gastronomie und eröffnete dadurch ganz neue Dimensionen von Sinneserlebnissen. Seit 1993 sind bisher mehr als 370 Folgen von „Johann LAFER kocht“ mit Sendungen aus Singapur, Thailand, Kalifornien, u.v.a., aber auch der Steiermark entstanden. Die Fernsehpräsenz von 1996 bis 2002 lag bei ca. 900 Stunden! Weitere Produktionen auf ARD, ZDF, 3sat, SWR sind „Genießen auf gut deutsch“, „Johann LAFERS Culinarium – Genuss auf italienisch“, „Johann LAFERS Profitipps – Culinarium speziale“.

Aglaia SZYSZKOWITZ wurde am 11. Jänner 1968 in Graz als Tochter des Unfallchirurgen Rudolf SZYSZKOWITZ geboren. Von 1987 bis 1990 machte sie eine Ausbildung an der Schauspielschule des Wiener Volkstheaters. An den städtischen Bühnen von Krefeld, Würzburg und Münster. Dort verkörperte SZYSZKOWITZ unter anderem  die Helena in „Faust II“, Viola in „Was Ihr wollt“ und Janet in der Bühnenversion der „Rocky Horror Picture Show“. Der Durchbruch gelang ihr im folgenden Jahr als verlassene Ehefrau in der Kino-Komödie „2 Männer, 2 Frauen – 4 Probleme?“ unter der Regie von Vivian NAEFE als Filmpartnerin von Heino FERCH. Seit 2000 ermittelt SZYSZKOWITZ als Kommissarin Jenny Berlin in bisher acht Folgen in der ZDF-Krimi-Serie „Einsatz in Hamburg“. 2005 drehte sie die internationale Kinoproduktion „Klimt“ (Regie Raoul RUIZ) als Mizzi an der Seite von John MALKOVICH. Seit etwa 11 Jahren arbeitet SZYSZKOWITZ für Fernsehen und Kino, u.a. mit den österreichischen Regisseuren Peter PALZAK, Xaver SCHWARZENBERG und Michael KREIHSL. Ihre Filmografie umfasst etwa 50 Filme. Sie spielt außerdem Geige und verbringt ihre Freizeit gerne mit Reiten, Skifahren, Eislaufen und Klettern.

Quelle: Landespressedienst (16. März 2007)